Log (Part 2)

[…]

Was ist noch nicht gesagt?

wenn einer rotnackig schreit, wenn daraus viele werden,

wenn viele rotnackig schreien, wenn sich der Bildschirm mit

schreienden Rotnacken füllt, was

fragen? Sagen?

sagst Du?

Dass es abends besser wird. Wenn die To-Do‘s

schweigen. Wenn Stille einkehrt. Nur im Fenster

übern Hof brennt noch Licht. Deine Nachbarin

macht sich bereit für den Schlaf.

Kleinere Nachbarn auch, unter ihnen Pferde, 2 Millimeter groß,

wohnen im Innenhof des Innenhofs, sie

reparieren alles,

Janusaugen, Aras, Kinderarme, Amseln.

Träumen vom Eozän, als einst Vögel Pferde fraßen.

5000 Lichtjahre entfernt entstehen

Sterne in Wänden aus dunklem Staub.

Nur unsere Götter kreisen um Sex und Macht.

sechs mal acht, sechs mal acht

Körner, 3-D-Puzzle-Götter. Die wachsen immer nach.

Mit donnerndem Applaus.

Auch in Paradise, Las Vegas, ist

„nie ein Eden gewesen“. Fehler im evolutionären

System: der Verbrennungsmotor.

:essen verdauen ausscheiden:

Hab ich da was verwechselt?

:ansaugen, verdichten, arbeiten, ausstoßen:

So funktioniert das Getriebe der Harpyien,

der Dunkeln,

Beine und Zehen sind blassgelb

der Schnellfüßigen, Schnellflügligen:

Sie tut nix. Sie will nur spielen

eia, look alive!“

„Wait“: Du, ja du, dünnweißes Seelchen, dazu verdammt,

immerfort dasselbe zu tun, Schnee von gestern

in gefrorenen Regen zu verwandeln.

„Der Grund ist das, was uns antreibt.“

Der Grund schlägt Wurzeln, schlägt einen Purzelbaum.

Janus muss Jain dazu sagen. Muss Rain machen, hey:

„Diesmal wird uns niemand aufhalten!“

Gestrandete treiben vorbei.

Janus rotiert mit vier Augen:

Zweiäuglein, was siehst du in dem dunklen Ding?

Eine Camera obscura. Eine Unwucht.

Einen Raum im Raum, durch den du läufst,

kämpfst in Arenen gegen künstliche Intelligenz,

kommen dir Tränen bei einer Handvoll Leute,

die suchen ein Land umzustimmen mit Gesang.

(Wie nostalgisch, ich weiß.)

nun, dies hat für den Rest meines Kopfs zu sein:

kein Punkt, ein Loch in der Wand,

ganz durch die Schale des Denkens.

Denk an die Geometrie dieser Straßen, Siegesstraßen,

– 3-D-Puzzle, die wachsen immer nach ‒

Du spielst, du gewinnst. Du spielst, du verlierst.

Du spielst. Dazwischen wirst du angemahnt:

„Opfere deine Haltung. Finde zu neuem Wachstum.“

Sag, was ist seltener als eine totale Finsternis bei Supermond?

Ich weiß nicht. Komm, wir satteln

die 2-Millimeter-Pferde und reiten

hūhū – in den über und über roten Erduntergang.

 

(LOG, Part 2,
von Sabina Lorenz & Karin Fellner;
dieser Text entstand für die Kooperationslesung 2017,
organisiert von Ayna Steigerwald und Tristan Marquardt)

2fell – Eine Kooperation

vorgetragen als Bühnenstück am 28. Mai 2016 im Fraunhofer Theater München
und am 6. August 2016 in Grainau/Oberbayern

C&A: Voll in die Nostalgiefalle: Mein Herz ist ein Roadmovie ohne Abzweigungen.

C&A: Voll in die Nostalgiefalle: Mein Herz ist ein Roadmovie ohne Abzweigungen.

C&A: Voll in die Nostalgiefalle: Mein Herz ist ein Roadmovie ohne Abzweigungen.

C: 2 Fell A: 2fell C&A: 2fell!

C: Armin Steigenberger

A: Christel Steigenberger

C: 16.05.1999 Rom „Römische Skizze 1“
Ins verwaschene Rot am Piazza Navona
Musik Marmor und flirrendes Blau
– einen Taubenblick später –
Der Rosenverkäufer
ein Sonnenlächeln in Worte geflüstert
Gitarrenklänge setzen sich aufs Pflaster

A: 18.05.1999 Rom
Schreibmaschine kreuzt Corso über Chipsletten diagonal verschrägt Zebrastreifen schnell! Hupkonzert Taxi ampelt umgeschaltet zwei Treppen Sakkomenschen Jojo-umhüpft treppengeküsst Gas geben (con gas) einen Eissprung Obelisk entlang: vis-a-vis Vatikan San Pietro treibt es Tiberbrücken hinauf rollerbladend auf die Ramp, Spitze! wassersprudelnd rechts daneben wohin? woher? Antike futurismo aufgesäult kaffeeschlürfend empor Augenblick von Trájan maritim Carabinieri bergab. Ruinen
autostrada beschleunigen Pina Coladas päpstelnd endlogisch Pizzeria. Kommando Repubblica eventuell bombt assassino Stop!

(…)

weiter hier –>
http://www.signaturen-magazin.de/christel—armin-steigenberger–2fell.html

Log (Part 1)

 

Setzt du einen Punkt?

Was kann ich setzen, besetzen, wenn jeder Punkt

von Mengen durchlaufen wird, von möglichen Winden und …

von Sonnenaufgängen, Prozessen,

von Kausalitätsketten, weiter und weiter, bis

das letzte Ereignis der Kette ausgelöst wurde …

Was folgt aus dem letzten Ereignis?

Abends wird es besser

Ein Punkt mit Dimension null

ein steinerner Janus

wachsen draus Augen, Inseln

sta-stammeln Körniges

im Eiland, eine Sandbox, versandet zu Komplizen

gegen Gestrandete. Was sehen die, die draußen stehen?

draußen vor der Box, dem Bus, dem Boot –

(ich zitiere Carolin Emcke):„ die da draußen stehen,

sehen weder die Angst noch

sehen sie überhaupt, dass das Menschen sind.

Sie brüllen sie an, als wären es Invasoren.“

Schau aus dem Fenster. Da wird eine Gottesanbeterin

„Eia, inniger Gruß!

Eia, süße Umarmung!“

totgefahren. Arms. Armas. Armi. Kämpfende Kinder

schneiden sich vor deinem Haus die Kehle durch.

Brachial. Heißt: den Arm betreffend, lern ich,

wie fuchteln, stemmen, schließen.

Möcht ich das Armsein lernen, Dich in die Amselgedanken

schließen, bis Pronomen, wir, sie, sich auftun –

– sieh: sie stehen vor der Tür, entschließen

sich zur Sichtbarkeit, die Worte, die Gesten

kennen wir, als stammten sie aus unserer

eigenen Erinnerung.

Eine Erinnerung lang war ich Rekrut,

durch ein Behelfshaus stolpernd, wo

jemand belferte: „Stramm, strammer, look alive!“

„Sounds about right“

Was tust du? Bewaffnest du dich? Gehst du

antike Götter feiern? Später

feiern die Götter sich selbst, mit Bonmots und Bonbons.

Zum Toast nimmt einer die Erde, schlägt sie lässig auf

die Spitze, à la Kolumbus:

„Der Unterschied ist, meine Herren, dass Sie es hätten tun können,

ich aber hab es getan!“

Gesagt, getan, es immer wieder tun.

Was bleibt von uns, außer Müdigkeit?

fossilisierte Arten im „schtzngrmm schtzngrmm“?

Die Rüdigkeit der Arten?

Wir haben uns im Zoo geküsst, zwischen

Haien, Harpyien und vorm Papageienhaus,

ein Ara schrie „Arschloch, Arschloch“ heraus.

Was ist noch nicht gesagt?

[…]

 

(LOG, Part 1, von
Sabina Lorenz & Karin Fellner;
dieser Text entstand für die Kooperationslesung 2017,
organisiert von Ayna Steigerwald und Tristan Marquardt)

zu tengelmanns zeiten

wurde in USA ein neuer dissident
gewählt. ich habe nun bei suicide books
ein neues buch draußen. mein neues kleid
hat verwerfungen. aktiv denken fällt so
manchem total schwer. wir sind
aus fleisch und blut, mein budenzauber
hält uns, wir schweigen aus allen mündern.
alpenmilch ist haltbar und gesund.

(2009)

Rose Main Reading Room, Public Library, New York City, 25.10.2016

In diesen Räumen ist es hölzern aber sympathisch, man kann sich aufwärmen und so tun als könnte man den ganzen Tag herumstrolchen, sich einen Bibliotheksausweis besorgen ohne Flashlight dichten, dichten in der Public Library sitzen wir alle an einem Tisch, jeder nur einen bequemen leise und hell.

Hell und leise am Vormittag überraschend Lyrik vom fortgesetzten Glück ein Abglanz früherer Glückszustände und demokratische Träume in 3 Minuten Bildung für wirklich jeden pausbäckigen Wolkentags-Büchernarr im Katalog der wohlklimatisierten Seelen.

Hier ist Amerika nur ein Theseus-Schiff, ein lesenswerter Comic, ein knittriger Papierfinger angesichts der wolkigen Restbestände droben im blauen Archiv.

Free and open access auf jede Playlist seit 1911 mit superschnellen Augenbällen in den Periodika blättern nach postapokalyptischen Hadesnews ab in den Kartenraum, hier gibt es nur Bildungsfrüchtchen und kandierte Buchstaben on the rocks.

Oder aber auch geheime Wortfreuden aus Shakespeares Zehenzwischenraum tönt etwas Blankvers aus älteren Jahren nypl.org und ein Hauch von Geduld und Tapferkeit, die beiden feuergefährlichsten Löwen der Tugendhaftigkeit warten schon länger auf die happy hour.

Du bist hier available für kleine lächelnde Teufel aller Art zu haben, doch nicht jederzeit!

Alle Lüster froh am Brennen als way of life: niemand ist ein Niemand!

(2fell)

Šumava, Schaumwald …

Šumava, Schaumwald, schau, setz dich, komm setz dich aus, den unverwerteten Formen, Borken, Systemen, rau macht dein Auge und dicht, ist dies eine Kralle, Kurbel, komplexe Gelenkstücke ahnst du, im Harzen dehnt sich dir was borkig Vernetztes, rundum ausgesetzte Namen, geölter Verfall, dass das Kind mit dem Wald sich vertauscht, schreie still, so im Hub und du wirst angesaugt, im zyklischen Gras tränkst du Mücken, die Mücken tränken die Spinnen, Wind schlägt Himbeeren auf, gläsern läufst du aus, in Bögen der sich nicht trauenden Augen, in Hochlagen, als ob dich – und weiter und wirst gestreckt übers Volumen hinaus.

Transfusion, Konfusion, diese Wanderwege lassen niemanden ruhig. Über erloschene Bauwerke ein Schlag, Himbeeren oder Strom? Von den Richtungen, Verrichtungen weißt du kaum – Schösslinge, Lauf um Lauf nicht mehr sehen zu können. Unabhängig sind hier Schrecken und Vögel, ein rollender Rauch, operative Fragen durch den erhobenen Ort. Zungen werden scharf. Wo ist der Lehrpfad, hier haben, hatten die Ahnen geholzt. Geschossen. Ein Kopf an der Wand. Wer hängte, wer hing am Wald? Signale, warm oder kalt, und geschnittene Steine. Wo Aussichten in das Land, von Bächlein durchwoben jetzt das Ent- das Entgelt sind.

Der rote Holler ist leer. Chléb chléb macht die Elster, ř – ein sirrender Käfer. Käse. Raschle so viel du willst, die Lippen nehmens nicht. Gerostete Zäpfchen, Zapfen stauen sich, staunen den See. Übers Wasser zu gehen, ist eine Mutprobe, auch für Jungfische ein Aus-der-Welt-sein-Wollen. Die Milchstraße stellt sich still. Stillt dich, während um Boote Zähnchen ziehen, Zähnchen an Flügeln reiben, Flügel an Langfühlerschrecken. Berge wachsen zur Stunde, hora, hora mit mehrfach besonderer Färbung. Voluminös. Zur Widmung wirst du geworfen, in einen vollständig nicht dem Geiste der Sprachen verpflichteten Rosenstock: rozumím, nerozumím.

 

(Karin Fellner)

—————-

Tschechisch:

Šumava – Böhmerwald;

chléb – Brot, sýr – Käse, hora – Berg, rozumím– ich verstehe; nerozumím – ich verstehe nicht.

 

#Orlando

Lass uns wandern, ein Sprung durchs Feuer
vor dem nächsten Schnee, die Zukunft liegt
auf der anderen Seite, fortlaufende Schleife
aus Aufruhr und Wiedergeburt. Dort treffen
wir kleine Vögel inmitten Irisblüten, regen-

bogenfarben, und Staub,

gottlos, diese Stadt ohne Hass, eingebunden
in galaktische Federwolken, wo wir rätseln
über Artefakte, die uns unserer Menschlichkeit
beraubten, behauptend, dass irgendein Gott
auf ihrer Seite stand. Code □ m □ w als

Lebensmuster, ausgemustert

die Unbestimmten, Zeugnisse einer Zeit
der willkommenen schäbigen Gefühle. Hass®
als eingetragenes Warenzeichen. Was sahen
sie, die Beifall klatschten? Sportficken, Massen-
morde, Kriege, bestehend aus Unterwerfung,

Angst und Tod, der Rest war Bürokratie.

Wir waren wieder jung, vergaßen, dass die Welt
nicht so verliebt in uns war wie wir ineinander.
Wir träumten von Namensgebung. Vom Gebären
als menschlichem Akt. Von Angleichung der Stern-
bildgrenzen. Von Staub. Wir erwachen erneut

im andern Geschlecht.

Selbstvergeudung über Epochen, Sprünge
durchs Feuer. Geisterchor der Möglichkeiten,
zeitlos fremd. Eine Burlesque. Ein Ruhepunkt
im Regen. Ein 300jähriges Leben als innigster
Liebesbeweis. Wie wilde Vögel füttern.

Weiter tanzen.