Log (Part 2)

[…]

Was ist noch nicht gesagt?

wenn einer rotnackig schreit, wenn daraus viele werden,

wenn viele rotnackig schreien, wenn sich der Bildschirm mit

schreienden Rotnacken füllt, was

fragen? Sagen?

sagst Du?

Dass es abends besser wird. Wenn die To-Do‘s

schweigen. Wenn Stille einkehrt. Nur im Fenster

übern Hof brennt noch Licht. Deine Nachbarin

macht sich bereit für den Schlaf.

Kleinere Nachbarn auch, unter ihnen Pferde, 2 Millimeter groß,

wohnen im Innenhof des Innenhofs, sie

reparieren alles,

Janusaugen, Aras, Kinderarme, Amseln.

Träumen vom Eozän, als einst Vögel Pferde fraßen.

5000 Lichtjahre entfernt entstehen

Sterne in Wänden aus dunklem Staub.

Nur unsere Götter kreisen um Sex und Macht.

sechs mal acht, sechs mal acht

Körner, 3-D-Puzzle-Götter. Die wachsen immer nach.

Mit donnerndem Applaus.

Auch in Paradise, Las Vegas, ist

„nie ein Eden gewesen“. Fehler im evolutionären

System: der Verbrennungsmotor.

:essen verdauen ausscheiden:

Hab ich da was verwechselt?

:ansaugen, verdichten, arbeiten, ausstoßen:

So funktioniert das Getriebe der Harpyien,

der Dunkeln,

Beine und Zehen sind blassgelb

der Schnellfüßigen, Schnellflügligen:

Sie tut nix. Sie will nur spielen

eia, look alive!“

„Wait“: Du, ja du, dünnweißes Seelchen, dazu verdammt,

immerfort dasselbe zu tun, Schnee von gestern

in gefrorenen Regen zu verwandeln.

„Der Grund ist das, was uns antreibt.“

Der Grund schlägt Wurzeln, schlägt einen Purzelbaum.

Janus muss Jain dazu sagen. Muss Rain machen, hey:

„Diesmal wird uns niemand aufhalten!“

Gestrandete treiben vorbei.

Janus rotiert mit vier Augen:

Zweiäuglein, was siehst du in dem dunklen Ding?

Eine Camera obscura. Eine Unwucht.

Einen Raum im Raum, durch den du läufst,

kämpfst in Arenen gegen künstliche Intelligenz,

kommen dir Tränen bei einer Handvoll Leute,

die suchen ein Land umzustimmen mit Gesang.

(Wie nostalgisch, ich weiß.)

nun, dies hat für den Rest meines Kopfs zu sein:

kein Punkt, ein Loch in der Wand,

ganz durch die Schale des Denkens.

Denk an die Geometrie dieser Straßen, Siegesstraßen,

– 3-D-Puzzle, die wachsen immer nach ‒

Du spielst, du gewinnst. Du spielst, du verlierst.

Du spielst. Dazwischen wirst du angemahnt:

„Opfere deine Haltung. Finde zu neuem Wachstum.“

Sag, was ist seltener als eine totale Finsternis bei Supermond?

Ich weiß nicht. Komm, wir satteln

die 2-Millimeter-Pferde und reiten

hūhū – in den über und über roten Erduntergang.

 

(LOG, Part 2,
von Sabina Lorenz & Karin Fellner;
dieser Text entstand für die Kooperationslesung 2017,
organisiert von Ayna Steigerwald und Tristan Marquardt)

Advertisements