Aus der Mitte

Im Nachhinein glaubten wir / daß es der günstigste Moment gewesen war
Wir hatten es geschafft in die Mitte / der Autobahn zu gelangen
Wir richteten uns ein / auf einem schmalen grünen Grat
zwischen den Leitplanken waren wir wirklich
froh es bis hierher geschafft zu haben

Wir durchsuchten unsere Taschen bargen die
Dinge unseres Lebens alles was unser / Gepäck hergab wir fanden
Wein fanden Zigaretten und Brot im Rausch
der Motoren wurde es Nacht und dann wieder Tag und dann riefen wir
uns Sachen zu / ohne daß wir uns auch nur im geringsten
verstanden waren wir / trotzdem froh uns zu haben wie einen Gesang

In der Ferne leuchteten die Schriften die Ziffern der Tankstellen auf
und es wurde Tag und es wurde wieder Nacht
und wir bewunderten die Lkw wie nah und schnell sie uns passierten
ohne daß uns auch nur im geringsten / etwas zustieß
in unseren Schlafsäcken zwischen der Sonne dem Mond
und dem Benzin / wechselten um uns herum
die Jahreszeiten wie gehabt in unserer Mitte aber sahen wir
auf den Verkehr sahen all die bunten Logos der Industrie
wir redeten / schon lange nicht mehr wir rauchten
und tranken nicht mehr wir aßen jeden Tag einen kühlen Kieselstein

Die Geschwindigkeit die wir erlebten ertrugen wir nicht
aber das war uns egal / weil es uns nicht bewußt war bewußt war
uns einzig diese Heldenrolle auf unserem Platz
zwischen den silbernen Leitplanken im Grün / beobachteten wir
immerzu anschwellend mit einer Blume im Mund
einen Zustrom auf uns / Wir wären ja nicht recht
bei Trost gewesen je auf die Idee zu kommen
jene Gefilde wieder zu verlassen
wir versicherten uns immerzu
des Depots der Kieselsteine

Advertisements