Auferstehen, II

Eine Aneinanderreihung von Zufällen.
Dann wieder: An Sonn- und Feiertagen
vor dem geschlossenen Tante-Emma-Laden
für Handlungsbedarf. Leergeräumte Regale.
Du sagst, die Ethik des Glaubens sei ohnehin
unbezahlbar. Also bist auch du: gegen
jegliche Verlängerung der Öffnungszeiten.

Wie man den Stein einmal ins Rollen
bringt, weißt du aus eigener Erfahrung.
Glaubensgüter, die einem aus der Hand
gerissen werden, egal, wie teuer einem
ein anderer gewesen ist, den man gerne
gehabt hätte. Es gäbe unendlich vieles zu
kaufen, aber die Ewigkeit macht uns träge.

Wenn wir am Abend an einer Tankstelle
Brot holen für später, für den Tatort noch
etwas zu knabbern. Weißt du, der Täter ist
jemand, der hinter unserem Rücken Ideale
verkauft und sich anschließend erhängt.
Von da an nimmt die Geschichte ohnehin
ihren Lauf. Und wir. Waren zufällig dabei.

(Markus Breidenich)

Advertisements