Orange

Von wir zu sprechen, wo fängt das an. Orange
bei einer Wellenlänge von 620 bis 585 Nanometern

liegt im sichtbaren Spektrum zwischen Rot und Gelb.
Orange die Laufmasche unserer Mütter vor dem Pillen-

knick, orange Strümpfe in autogerechter Stadt. Die echte
Barbie, grundsätzlich blond, und Knallbrause.

So die Verwirrung beim großen Schritt für die Menschheit,
der war schwarzweiß. Der schwarze September und der

deutsche Herbst, in blassorange, und das Dioxin in Seveso.
Unsere Mütter erinnerten ihre Nächte im Bombenkeller

nicht. Unsere Väter sparten auf den neuen Opel. Orange
lag wie eine Decke der Langeweile über den grausamsten

Farben. In unseren Köpfen experimentierten wir mit Kriegen,
Katastrophen und dem Ende der Menschheit.

*

In jenem Winter stiegen Dow Jones und DAX bei Schnee
minus zwanzig Grad, intelligenten Bomben und brennenden

Ölfeldern, verirrten wir uns zwischen München und Berlin.
Du lagst im Schlafsack mit diesem Steckmühlenspiel, klick,

ein Hölzchen, klick, Mühle auf, derweil sich draußen
die Kampfanzüge formierten, unser Haus zu räumen. Draußen.

Drinnen kratzten Eisblumen an Brillengläsern, das kalte Grausen
und der Fortgang, deine Nase rann, die Wimpern vereisten.

Wir versperrten die Börse mit unserem Fahrradschloss, du
wärmtest es mit deinem Feuerzeug, klick, und den Schlüssel,

klick, ließen wir stecken. Wir hatten alles nur halb gemacht.
Das Besaufen und Vergessen, den Triumph und die

Gefügigkeit, und als wir daran dachten, die Börse
in die Luft zu jagen, und die Zeitbombe tickte und tickte

und hörte nicht auf zu ticken, sahen wir uns an, und dann
war klar, wir hatten den Wecker nicht gestellt.

(Sabina Lorenz)

Advertisements